Close Mobile Navigation

Leben nach der Krebstherapie:
Mein Zweites Erstes Mal


In Deutschland gibt es etwa 4,65 Millionen Menschen, die mit einer Krebsdiagnose leben. Auch nach dem Ende der eigentlichen Therapie legen Krebsüberlebende* die Rolle des Patienten, der Patientin nicht ab: Nachsorge, Reha, die Möglichkeit eines Rezidivs und die Angst, dass noch lange nach Therapieabschluss Spätfolgen auftreten können, sind stete Begleiter. Über Dreiviertel der Befragten sagen in einer repräsentativen Umfrage** von MSD Sharp & Dohme GmbH aus dem Jahr 2021, die sich mit dem Leben nach einer Krebstherapie befasst, dass sie das Leben mehr zu schätzen wissen. Vielleicht geht es Ihnen oder Betroffenen in Ihrem Umfeld auch so? Aber was, wenn es das Leben, wie man es kannte, nicht mehr gibt? Neue Chancen eröffnen sich – anderes muss zurückgelassen werden. Und viele Erlebnisse fühlen sich an wie das zweite erste Mal.


„Viele Betroffene erzählen, dass sich durch die Krebserkrankung alles verändert hat und nichts mehr so sei wie vorher. Von den körperlichen, beruflichen, sozialen Veränderungen einmal ganz abgesehen, selbst die größte Liebe kann sich durch die Erkrankung verändern oder „nur“ anders anfühlen, von jetzt auf gleich können sogar der köstlichste Wein, das saftigste Steak oder das knusprigste Nutella-Brötchen „traurig“ schmecken. So ist das alte Leben dahin und das neue zumeist ein großes Fragezeichen, das verunsichert und nicht selten weh tut.“

Annette Rexrodt von Fircks
Ehemalige Brustkrebspatientin, Gründerin einer Stiftung für krebskranke Mütter und ihre Kinder


Informationen rund um wichtige Bereiche des Lebens – Partnerschaft, Familie, Arbeit, Sport und vieles mehr

Dank der modernen Möglichkeiten bei der Diagnose und Behandlung werden einige Krebsarten mehr und mehr zu einer chronischen Erkrankung. Krebspatient:innen suchen oft nach Wegen, sich mit der Krankheit zu arrangieren, die sie oft noch jahrelang begleitet, manchmal für den Rest ihres Lebens. Ein erster Schritt auf diesem Weg ist, die Zeit unmittelbar nach Ende der Krebsbehandlung zu gestalten.

38 Prozent der Teilnehmenden an einer  Umfrage** begreifen die Krebserkrankung als eine zweite Chance: Nachdem der Pausenknopf gedrückt war, kann jetzt endlich das Leben wieder losgehen. Doch wer so lange mit Angst leben musste, seinen Körper vielleicht als Gegner erlebt hat, wer sich selbst neu definieren musste, macht danach oft nicht einfach weiter, sondern fängt neu an.

Wie beim ersten Mal.

Damit jedes zweite erste Mal ein so wunderbarer Moment werden kann wie in Ihrer Erinnerung, finden Sie auf diesen Themenseiten Informationen und Erfahrungsberichte rund um die Bereiche Beruf, Kinderwunsch, Elternrolle und Familie, Partnerschaft und Sexualität, Sport, Hobbys und Sozialleben sowie Reisen nach einer Krebsbehandlung.

Dabei ist Krebserkrankung nicht Krebserkrankung. Auch die Zeit nach der Behandlung erlebt deshalb jede:r Krebspatient:in unterschiedlich. Bei einigen Tumorerkrankungen ist die Lebenserwartung in den vergangenen Jahren stark gestiegen; bei der einen ist eine Heilung möglich, bei anderen verhindern Medikamente teilweise das weitere Wachstum des Tumors.

Dennoch hoffen wir, dass die hier aufbereiteten Informationen Ihnen dabei helfen, diese Zeit der gemischten Gefühle zu bewältigen, um schließlich mit dem Krebs leben zu lernen – ob als Betroffener, Angehöriger oder einfach, weil Sie jemanden, den Sie gerne haben, in dieser ganz besonderen Situation unterstützen möchten.
Generell gilt, dass auch nach einer Therapie bei neuen Beschwerden umgehend die behandelnden Ärzt:innen aufgesucht werden sollten.


Mit dem Krebs leben lernen: Umgang mit Spätfolgen, Vorteile von Reha- und Nachsorgeangeboten

Einmal Krebspatient:in, immer Krebspatient:in?

Manche Nachwirkungen sowie die Möglichkeit eines Rezidivs der Krebserkrankung begleiten Betroffene ihr Leben lang. Erfahren Sie hier, wie Sie mit typischen Spätfolgen wie chronischen Schmerzen, Fatigue, Angst vor Rückfällen und Langzeitfolgen umgehen können.

Zurück ins Leben nach Krebs – dabei hilft die Reha

Physiotherapie, Ernährungsberatung und Schmerztherapie sind wichtige Bestandteile von Reha-Maßnahmen. Darüber hinaus bietet sie zum Beispiel Hilfe bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz und psychoonkologische Unterstützung, bei Bedarf auch für Ihre Familie.

Die Kontrolle zurückgewinnen

Ernährung, Bewegung, Achtsamkeit: Warum sind gerade sie so wichtig, und was können Sie selbst für sich tun? Antworten finden Sie hier. Außerdem stellen wir Nachsorge-Angebote vor, um die Reha zu ergänzen.


Konkret nachgefragt

≈ 40 %

aller Krebspatient:innen gelten nach Abschluss einer Therapie als geheilt.

≈ 3Mio.

von ihnen gelten als Langzeit-Überlebende: Ihre Krebsdiagnose liegt fünf Jahre und mehr zurück.

2 von 3

Betroffenen finden den Ergebnissen der repräsentativen Umfrage** von MSD zufolge eine gute Work-Life-Balance nach der Therapie wichtig.


Umfrage** unter Krebsüberlebenden*: Große Herausforderungen in vielen Lebensbereichen

Unabhängig von Alter oder Art der Krebserkrankung zeigt die repräsentative Umfrage**, dass viele Betroffene nach Abschluss einer Krebstherapie ganz ähnliche Gefühle bewegen: Größerer Wertschätzung für das Leben sowie Freude auf den Familienalltag, den ersten Urlaub oder die Rückkehr an den Arbeitsplatz stehen Erschöpfung und Unsicherheit gegenüber. Die Onlinebefragung im Auftrag von MSD wurde im Oktober 2021 durchgeführt. Wo finden Sie sich wieder? Lesen Sie hier mehr.


Patientinnen erzählen

Zurück ins Leben getanzt – Moni erzählt

Moni gilt schon zum zweiten Mal als krebsfrei. Wie hat sie danach den Weg zurück ins Leben, die Normalität gefunden? Was war ihre größte Herausforderung? Worauf hat sie sich am meisten gefreut?

Das zweite erste Date – Silja erzählt

Silja ist verheiratet, Mutter von zwei Kleinkindern und gilt jetzt als krebsfrei. Ist deshalb alles wieder gut? Wie stellt sie sich den Herausforderungen des Alltags? Was möchte sie endlich wieder erleben können? Voller Vorfreude, voller Unsicherheiten.

Martina blickt lächelnd in die Kamera. Sie trägt einen grauen Schal und ist umgeben von Wald.

Die Reise geht weiter – Martina erzählt

Martina ist Mutter, berufstätig und gilt inzwischen als krebsfrei. Wie hat sie den Weg durch die Krankheit und die Zeit danach erlebt? Kann sie jetzt wieder alles so machen wie vorher? Geht sie jetzt anders mit ihrem Leben und Vorstellungen um?

Patrycja sitzt auf einer Couch und blickt lächelnd in die Kamera. Sie trägt ein grünes Oberteil. Ihr Haar ist braun und geht grade über ihre Ohren.

Im besten Team spielen – Patrycja erzählt

Patrycja hat zwei Töchter, ist glücklich verheiratet und gilt als krebsfrei. MSD hat ihr und ihrer Familie im Rahmen des TNBC Awareness Tages ein Erlebnis im Survivors Home in Berlin ermöglicht, an dem sie miteinander kochen und gemeinsam Zeit genießen konnten. Es war der Auftakt für einen Neuanfang, bei dem Patrycja auch zum ersten Mal wieder ihren Lieblingssport Fußball ausgeübt hat. Ist sie wieder ganz auf der Höhe wie früher?


Nach dem Krebs ist vor dem Leben

Nach einer Krebserkrankung bzw. -therapie werden viele ritualisierte Erlebensbereiche neu entdeckt und erfahren. Sie haben vielleicht einen veränderten Blick darauf, einiges fällt Ihnen schwer, anderes hat größere Bedeutung bekommen: Für mehr als zwei Drittel aller Überlebenden einer Krebstherapie hat sich die Einstellung zum Leben geändert. Diese Zeit steckt daher voller zweiter erster Male – Dinge, die Sie vor der Krebsdiagnose wie selbstverständlich erledigt haben, über die Sie kaum nachgedacht oder die Ihnen hunderte Male Freude gemacht haben: Ihr beruflicher Alltag, das Hobby mit dem festen Platz im Terminkalender, Treffen mit Freunden, Urlaub mit der Familie oder sich einen Abend in einem besonderen Restaurant mit dem wichtigsten Menschen in Ihrem Leben zu gönnen. Diese Erlebnisse sind oft genauso aufregend, beglückend, beunruhigend, von Nervosität und Vorfreude begleitet wie beim ersten Mal.


Gespräch im Büro: Eine Frau mit kurzen Haaren erklärt ihrem Kollegen etwas an einem Laptop. Der Mann, im blauen Anzug, hört ihr aufmerksam zu.

Rückkehr in den Beruf

Nach dem Krebs wieder arbeiten – wer unterstützt Sie nach der Krebstherapie auf dem Weg dorthin? Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gibt es und was müssen Sie hinsichtlich finanzieller Hilfen beachten?

Junge Familie mit zwei kleinen Kindern drinnen im Schlafzimmer lesen ein Buch.

Zurück in den Familienalltag

Leben nach Krebs bedeutet auch Familienleben nach Krebs: Die Folgen der Erkrankung betreffen Eltern, Kinder und nahe Angehörige. Wie Sie und Ihre Liebsten mit Fragen, Zweifeln und Schwierigkeiten umgehen, lesen Sie hier.

Älteres Paar schaut sich verliebt an

Liebe in Zeiten von Krebs

Wohl niemand spielt einen ähnlich wichtigen Part bei der Bewältigung der Krebserkrankung wie Partner oder Partnerin. Dabei verschieben sich oft über Jahre eingespielte Rollen und sogar Zukunftspläne. Die Konflikte, die daraus entstehen können, müssen Sie nicht allein meistern.


Hobbys und Freunde

Alte Freundschaften aufleben lassen, neue Leute kennenlernen, die Erfahrungen seit der Diagnose mithilfe von kreativen Beschäftigungen verarbeiten: Die Freizeit aktiv zu gestalten, steigert Lebensfreude und Wohlbefinden.


Warum Sport nach Krebs? 20 gute Gründe und 4 wichtige Tipps Bild

Bewegung und Sport tun gut

Haben Sie Fragen rund um die Themen Fitness, Bewegung und Sport nach Ihrer Tumorerkrankung? Hier finden Sie hilfreiche Tipps und 20 gute Gründe, warum Sport gerade jetzt das Richtige für Sie ist.

Eine Mutter liegt mit ihrem Baby auf dem Teppich des Wohnzimmers. Das Baby krabbelt auf ihrem Bauch und lacht.

Eltern werden nach Krebstherapie

Besonders der Kinderwunsch nach Brustkrebs oder nach Hodenkrebs beschäftigt viele Betroffene. Aber auch andere Krebserkrankungen bzw. ihre Therapie können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Hier lesen Sie mehr.

Ein Paar im mittleren Alter flaniert bei Sonnenschein durch eine Stadt. Sie hat kurze graue Locken und hält einen Fotoapparat in der Hand. Sie lacht. Er ist braungebrannt, trägt eine Sonnenbrille und orientiert sich mithilfe eines Stadtplans.

Der erste Urlaub nach der Krebsbehandlung

Egal, ob Sie einen Kurztrip planen oder die lang ersehnte Weltreise – hier erfahren Sie Wissenswertes über Reisevorbereitungen, Must-haves im Gepäck und Vorsichtsmaßnahmen für einen sicheren Aufenthalt an Ihrem Traumziel.


Der Kampf gegen Krebs

Krebs ist eine Volkskrankheit, an der jedes Jahr ca. 500.000 Menschen in Deutschland neu erkranken. Durch intensive Forschung im Bereich der Immunonkologie leistet MSD einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Situation von Krebs-Patient:innen. Darüber hinaus möchte MSD Patient:innen und ihre Angehörigen, in deren Leben sich durch die Krebstherapie sehr viel verändert hat, über die Behandlung hinaus mit Informationen unterstützen, um ihnen bei der Bewältigung der Folgen der Therapie helfen und sie für die Zeit danach stärken.


Auf den Seiten des Krebsinformationsdienstes finden Sie viele weitere Informationen zum Thema „Alltag mit und nach Krebs“.

* „Der Begriff “Cancer Survivorship” (deutsch „Krebs-Überleben”) leitet sich von dem englischen “Cancer Survivor” ab: Mit “Krebs-Überlebende” sind alle Personen gemeint, die irgendwann einmal die Diagnose Krebs bekommen haben. Menschen, die länger als fünf Jahre nach der Diagnosestellung leben, werden in Deutschland häufig als “Krebs-Langzeit-Überlebende” bezeichnet. Cancer Survivors sind entweder geheilt oder (chronisch) krebskrank.“ (Deutsches Krebsforschungszentrum [DKFZ] – Krebsinformationsdienst)

** Studiendesign und Profil der Befragten: Onlinebefragung unter 251 Menschen im Alter von 18 bis 79 Jahren (davon 52 % weiblich, 47 % männlich, 1 % divers), die bereits eine Krebstherapie und Anschlussbehandlung abgeschlossen haben. Bei 78 % der Befragten handelte es sich um eine Krebserkrankung der Stadien 0-2, d.h. es fand keine Ausbreitung auf andere Gewebe statt. Bei 61 % liegt der Abschluss der Behandlung 0-5 Jahre zurück, bei 39 % sind es 6 und mehr Jahre. Die am häufigsten diagnostizierten Krebsarten unter den Befragten waren: Brustkrebs (18 %), Prostatakrebs (16 %), Dickdarmkrebs (12 %) und Schwarzer Hautkrebs (10 %). Die Befragung wurde im Oktober 2021 von Dialego im Auftrag von MSD Sharp & Dohme GmbH durchgeführt.


DE-NON-02897 01/2024