zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Der weibliche Zyklus

Der weibliche Zyklus

Ein kleines großes Wunder der Natur

Es ist schon erstaunlich: Der im weiblichen Körper monatlich stattfindende Menstruationszyklus beschreibt einen komplexen hormonellen Ablauf, der einem wahren Wunderwerk der Natur gleichkommt.

Seine erste Periode bekommt ein junges Mädchen in Deutschland im Durchschnitt im Alter von 11 bis 14 Jahren. Sie gilt als letzte Veränderung der Pubertät. Bei den meisten Frauen dauert der Monats- bzw. Menstruationszyklus zwischen 26 und 32 Tagen. Man kann den Zyklus in zwei Phasen einteilen: Die erste Phase dauert vom ersten Tag der Periode bis zum Eisprung (Follikelphase). In dieser Phase reift die Eizelle heran. Die zweite Phase beginnt nach dem Eisprung und dauert bis zum Einsetzen der Blutung. In der zweiten Phase bereitet sich die Gebärmutter auf das Einnisten eines Embryos vor, wenn eine Befruchtung stattgefunden hat. Die fruchtbarste Zeit der Frau liegt um den Eisprung herum.

Wird die Eizelle nicht befruchtet, wird die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen, die Regelblutung setzt ein und der Zyklus beginnt wieder von vorn.

Wurde die Eizelle befruchtet, beginnt sie schon während ihrer Wanderschaft durch den Eileiter mit der Zellteilung. In der Gebärmutter angekommen, nistet sich die Frucht in der Schleimhaut ein (Nidation) und wächst – wenn alles nach Plan verläuft – innerhalb der nächsten 40 Wochen zu einem Baby heran.