zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Diaphragma: östrogen- und gestagenfrei (mechanische Wirkung)

Diaphragma: östrogen- und gestagenfrei (mechanische Wirkung)

Das (Scheiden-) Diaphragma ist eine Kappe, die aus einem elastischen Ring mit einer gewölbten Latex- oder Silikonmembran besteht. Es muss bei jedem Verkehr vorher tief in die Scheide zwischen dem hinteren Scheidengewölbe und Schambein eingeführt werden, wo es verhindert, dass die Spermien in die Gebärmutter eindringen. Vor dem ersten Gebrauch sollte der Einsatz des Diaphragma geübt werden. Die passende Größe wird individuell von der Frauenärztin/ dem Frauenarzt oder einer Hebamme angepasst. Körperliche Veränderungen, wie z.B. Geburten oder eine Gewichtsveränderung ab 5 kg können eine Überprüfung der Größe erforderlich machen. Richtig eingesetzt ist das Diaphragma vom Partner nicht zu spüren.

Eine ausreichende empfängnisverhütende Wirkung ist allerdings nur gegeben, wenn gleichzeitig Spermizide (Spermien-abtötende Mittel) verwendet werden und das Diaphragma frühestens sechs Stunden nach dem Geschlechtsverkehr entfernt wird, da die Spermien mindestens so lange lebensfähig sind.

Das Diaphragma kann etwa 2 Jahre verwendet werden. Wegen der umständlichen Anwendung und der relativ vielen Unsicherheitsfaktoren wird es heute nur noch selten verwendet.