zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen

Infektionen mit Hepatitis C verhindern! Präventionskampagne „Schöner ohne Hepatitis C“

Es ist eine großartige Sache, neue Strategien und Medikamente gegen Krankheiten zu entwickeln. Aber zu unserer Arbeit gehört auch, Initiativen auf den Weg zu bringen, um die Gesundheit zu erhalten und die Finanzierbarkeit von Gesundheitsleistungen sicherzustellen. Auf Basis von mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel gegen Hepatitis C ermöglicht MSD vielen Menschen nicht nur, die Erkrankung erfolgreich zu heilen, sondern möchte mit der Informations- und Präventionskampagne „Schöner ohne…“ auch dazu beitragen, die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland zu senken. Denn Wissen kann schützen!

Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt aktuell, dass weltweit ca. 71 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert sind. In Deutschland dürfte die Anzahl der Infizierten – je nach Schätzung – zwischen 240.000 und 500.000 Menschen liegen. Ca. 5.000 Infektionen werden hierzulande jährlich neu diagnostiziert.

Hepatitis C ist eine „stille Erkrankung“: Oft wissen die Betroffenen nichts von ihrer Infektion. Erste unspezifische Symptome wie Abgeschlagenheit oder Gelenkschmerzen werden nicht mit einer Hepatitis-C-Infektion in Verbindung gebracht. Meist ist die Diagnose daher ein Zufallsbefund, oder es wird erst ärztliche Hilfe gesucht, wenn spür- und messbare Leberschäden auftreten. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, entwickelt fast jeder dritte Betroffene innerhalb von 20 Jahren eine Leberzirrhose, die mit einer erhöhten Sterblichkeit und einem erhöhten Risiko für Leberkrebs verbunden ist.

Auch wenn intravenöser Drogengebrauch mit fast 80 % den häufigsten Übertragungsweg für eine Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus darstellt, ist das Spritzbesteck keineswegs die einzige Infektionsquelle. Auch das Stechen eines Tattoos oder Piercings kann unter unhygienischen Bedingungen eine Ansteckungsgefahr bergen. Ebenso ist bei bestimmten ungeschützten Sexualpraktiken eine Übertragung möglich.