zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Stadium Aids

Stadium Aids

Von der HIV-Infektion zum Krankheitsbild Aids

Wenn das Immunsystem durch das HI-Virus stark geschädigt ist, kommt es zu schweren Erkrankungen, die das Krankheitsbild Aids kennzeichnen. Die Ursache für die Schädigung des Immunsystems ist der starke Abfall der Anzahl der T-Helferzellen im Blut. Die Aids definierenden Erkrankungen werden auch opportunistische Infektionen genannt. Opportunistisch deshalb, weil sie bei Menschen mit einem intakten Immunsystem keine schädigenden Wirkungen entfalten. Sie treten im Median 8-10 Jahre nach der Erstinfektion auf, wenn die Infektion bis dahin nicht erkannt oder nicht behandelt wurde.

Häufige opportunistische Infektionen sind:

  • Lungenentzündung (Pneumocystis-Pneumonie)
  • Pilzerkrankungen, zum Beispiel der Speiseröhre
  • Nervenentzündungen
  • Hirnleistungsstörungen
  • aktive Tuberkulose
  • Krebserkrankungen, zum Beispiel Kaposi-Sarkom, Gebärmutterhalskrebs, Lymphome (bösartige Tumoren des Immunsystems)

Viele opportunistische Infektionen sind hierzulande selten geworden, da es gute Therapiemöglichkeiten für HIV-Infizierte gibt, die der fortschreitenden Schädigung des Immunsystems Einhalt gebieten können. Und wenn doch eine dieser Erkrankungen auftritt, ist sie nicht mehr so bedrohlich wie früher. Bis zu 90 % der Menschen, die heute an Aids erkranken, wissen nichts von ihrer HIV-Infektion.