zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Hepatitis B

Hepatitis B

Die Hepatitis B wird durch das Hepatitis-B-Virus (HBV) verursacht und gehört weltweit zu den häufigsten durch Viren verursachten Infektionskrankheiten.
Weltweit haben nach Angaben der WHO etwa 2 Milliarden Menschen eine HBV-Infektion durchgemacht und ca. 3 % der Weltbevölkerung (ca. 240 Millionen) sind chronisch mit HBV infiziert. In den meisten Fällen heilt die akute Infektion mit dem Hepatitis-B-Virus jedoch folgenlos aus. Menschen, bei denen innerhalb eines halben Jahres das Virus nicht mehr nachweisbar ist (sogenannte Spontanelimination), erwerben dadurch gewöhnlich einen lebenslangen Schutz vor erneuter Infektion. 
Allerdings ist das Hepatitis-B-Virus bei einigen Patienten länger als sechs Monate im Blut nachweisbar, d. h. die Infektion wird chronisch. 
Bei 5,1 % der deutschen Bevölkerung sind bestimmte Antikörper nachweisbar, was auf eine chronische oder eine überstandene akute Infektion schließen lässt.

Übertragung
Vorbeugung
Risikogruppen
Symptome
Diagnose
Therapie