zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Lungengesundheit

Die Lunge ist ein absolutes Power-Organ, dessen Arbeit wir im Alltag meist nicht wahrnehmen. Erst wenn wir bei Anstrengungen wie dem Treppensteigen aus der Puste kommen, wird uns klar: Unsere Lunge muss viel leisten.

Darum wollen wir uns bewusst mit unserer Lungengesundheit auseinandersetzen. Wie weit reicht Ihre Lungenkraft? Nehmen Sie mit uns die Treppe und testen Sie Ihre Lunge im Alltag. Gemeinsam werden wir aktiv für mehr Lungengesundheit.

Was bedeutet Lungengesundheit?

Atem bedeutet Leben. Allein in körperlicher Ruhe braucht ein gesunder Mensch durchschnittlich etwa 0,3 Liter Sauerstoff pro Minute. Um das zu erreichen, muss unsere Lunge pro Minute rund 14 Mal ein- und wieder ausatmen. Dabei nimmt sie den lebenswichtigen Sauerstoff aus der Luft auf, gibt ihn an das Blut in der Lunge ab und transportiert Kohlendioxid (CO2) durch das Ausatmen wieder aus unserem Körper. Damit dieser komplexe Prozess reibungslos funktioniert, sind wir auf eine gesunde Lunge angewiesen, die uns auch in anstrengenden Situationen nicht im Stich lässt.

Die Funktionsfähigkeit der Lunge kann durch eine Vielzahl von teils schwerwiegenden Erkrankungen vermindert werden. Daher ist es wichtig, bewusst auf eine gesunde Lunge zu achten und sich frühzeitig mit der eigenen Lungengesundheit auseinanderzusetzen.

Zwar spielen neben Umwelteinflüssen auch die individuellen genetischen Voraussetzungen eine Rolle bei der Entstehung vieler Erkrankungen, dennoch gibt es einige Risiken, die wir beeinflussen können. Von einem aufmerksamen Umgang mit der eigenen Lungenfunktion, der Vermeidung von Schadstoffen in der Lunge durch Schutzmaßnahmen bis hin zu einem gesunden Lebensstil mit ausreichend Bewegung und dem Verzicht auf das Rauchen gibt es vieles, was wir für unsere Lunge tun können.

Die Lunge bewusst wahrnehmen

Ein verantwortungsvoller Umgang beginnt bereits mit dem aktiven Wahrnehmen der eigenen Lungenkraft. Dies kann problemlos in den Alltag integriert werden – bei Sportübungen oder dem täglichen Treppensteigen.

Versuchen Sie Ihren Atem beim Treppensteigen bewusst wahrzunehmen und behalten Sie mögliche Veränderungen Ihrer Lungenkraft im Blick. Animieren Sie auch Freunde oder Verwandte sich bewusster mit ihrer Lungengesundheit auseinanderzusetzen.

Anzeichen für eine Erkrankung

Eine reduzierte Lungenkraft kann ein Warnsignal für eine Krankheit sein. 57.000 Menschen erkrankten laut Schätzungen des RKI 2016 neu an Lungenkrebs. Bei manchen Patienten kann Lungenkrebs auch mit deutlichen Symptomen einhergehen. So zum Beispiel langanhaltender Husten, Luft- oder Atemnot, Brust- oder Knochenschmerzen sowie möglicherweise Gewichtsverlust.

Diese Symptome sind allerdings nicht immer auf Lungenkrebs zurückzuführen, sondern können auch Anzeichen für andere Erkrankungen sein. Zudem treten sie nicht bei jedem Patienten mit Lungenkrebs auf. Aus diesem Grund wird Lungenkrebs häufig erst spät erkannt.

Wenn Sie mögliche Symptome bemerken oder sich Sorgen um Ihre Lungengesundheit machen, sprechen Sie dies bei Ihrem nächsten Arztbesuch direkt an. Bei Verdacht auf eine Erkrankung können weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Mehr zum Thema und wie es bei Verdacht auf Lungenkrebs weitergeht, erfahren Sie in unserem Beitrag Lungenkrebs.