zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Höhenluft wirkt sich auf das Herz aus

Bewegung ist ein gutes Mittel, um dem Voranschreiten einer Herzerkrankung entgegenzuwirken. Doch sind Wandertouren in den Bergen eine gute Empfehlung für Herzpatienten?

Besonders Patienten mit verengten Herzkranzgefäßen sollten vorsichtig sein – der verminderte Sauerstoffgehalt in der Höhe führt zu einer noch schlechteren Durchblutung einzelner Herzmuskelbereiche. Doch trotzdem muss keinesfalls auf die Bergwanderung verzichtet werden. Ein paar Vorsichtsmaßnahmen sollten jedoch berücksichtigt werden.

Vor dem Urlaub in den Bergen empfiehlt sich ein Check-Up beim Hausarzt oder Herzspezialisten. Gibt dieser grünes Licht steht der Tour nichts mehr im Wage. Empfehlenswert ist die Anschaffung einer kleinen Pulsuhr für das Handgelenk, mit der man seine Herzfrequenz gut im Blick hat.

Für die ersten Urlaubstage sollte eine Übergangszeit zur Anpassung von bis zu drei Tagen eingeplant werden, in denen man sich nur moderat sportlich betätigt um sich so an die Gegebenheiten in der ungewohnten Höhe anzupassen.

Mehr Informationen finden Sie hier!