zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Folgeerkrankungen

Folgeerkrankungen

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Mann mit typischen Griff an die Brust
Die koronare Herzkrankheit entsteht, wenn der Herzmuskel nicht ausreichend durchblutet werden kann.

Die KHK ist die häufigste Herzerkrankung. Sie entsteht, wenn sich die Herzkranzgefäße infolge Atherosklerose verengen. Die Herzkranzgefäße, medizinisch Koronararterien (von lateinisch Corona = der Kranz), umschließen das Herz und versorgen den Herzmuskel mit Sauerstoff. Bei Menschen mit KHK sind die Herzkranzgefäße infolge der Atherosklerose verhärtet, verdickt und weniger elastisch. Dadurch wird die Durchblutung des Herzens behindert. Erhöhtes LDL-Cholesterin gilt hierfür als eine der wichtigsten Ursachen. Wenn eine KHK fortgeschritten ist, können die verengten Herzkranzgefäße den Herzmuskel (Myokard) oft nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgen, in der medizinischen Fachsprache wird diese Unterversorgung als Ischämie bezeichnet. Zu den klinischen Erscheinungsformen der KHK bei denen die Durchblutung des Herzmuskels vorübergehend oder anhaltend gestört sein kann, gehören Angina pectoris (Brustenge), Herzinfarkt und plötzlicher Herztod. Dabei kann die Minderdurchblutung lange unerkannt bleiben, wenn sie – wie bei der sogenannten stummen Myokardischämie – keine Beschwerden verursacht.

Angina pectoris
Herzinfarkt
Plötzlicher Herztod infolge Herzinfarkt
Schlaganfall
Periphere Verschlusskrankheit

Quellen:

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung e.V. ESC Pocket Guidelines; 3. Aufl.: 2012

Berufsverband Deutscher Internisten e.V. Plötzlicher Herztod bei Sportlern tritt nicht nur bei Profis auf
http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_1255_pl-tzlicher-herztod-bei-sportlern-tritt-nicht-nur-bei-profis-auf-.html

Berufsverband Deutscher Internisten e.V. Plötzlichen Herztod beim Sport durch Vorsorgeuntersuchen verhindern
http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_1453_pl-tzlichen-herztod-beim-sport-durch-vorsorgeuntersuch-ungen-verhindern.html

Statistisches Bundesamt; Statistisches Jahrbuch 2013 1. Aufl.: 2013