zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Mutmachkalender

31 Mutmacher: Jeden Tag an deiner Seite im Brustkrebs-Awareness-Monat Oktober

Wie erschütternd die Diagnose Brustkrebs sein kann, haben die Bloggerinnen Nicole („Prinzessin uffm Bersch“), Alexandra und Paulina („2 Frauen, 2 Brüste“) am eigenen Leib erfahren. Mehr zu den Bloggerinnen und ihren Geschichten erfährst du unten auf der Seite.

Alle drei haben sich nach der Diagnose dazu entschieden, die Erkrankung nicht einfach hinzunehmen. Vielmehr haben sie den Mut gefasst, ihre Geschichten zu teilen und damit eine Inspiration für andere Patientinnen zu sein. Mit ihrer Hilfe ist der Mutmach-Kalender entstanden. Im Brustkrebs-Awareness-Monat Oktober soll er dir jeden Tag eine Freude bereiten. 

 

Klicke jetzt auf den heutigen Tag, um deinen Mutmacher zu entdecken:

„Mein Name lautet Nicole Kultau und ich bin berufstätige Mutter eines schwer mehrfachbehinderten Sohnes. 2010 erhielt ich im Alter von 41 Jahren die Diagnose Brustkrebs. Zwei Jahre später folgte die Diagnose BRCA2. Dies bedeutet, dass meine Brustkrebserkrankung genetisch bedingt ist. Beide Diagnosen prägen in entscheidender Weise mein Leben. Das Leben mit Brustkrebs verlangt immer wieder Mut, Kraft und Resilienz von uns und unseren Herzmenschen. Es wird Tage geben, die dich an deine Grenzen führen und Tage, an denen du weit über dich hinauswachsen wirst. Wie schön ist es dann, wenn man einen digitalen Mutmach-Kalender zur Hand nehmen kann: stärkend gefüllt mit wertvollen Impulsen für deinen persönlichen Weg mit einer Erkrankung, die unfassbar viel von einem abverlangt.“ 

„In unserem Podcast ‚2 Frauen, 2 Brüste‘ sprechen wir über das Leben mit und nach Brustkrebs. Hinter den Stimmen verbergen wir uns: Alexandra von Korff (46) aus Köln und Paulina Ellerbrock (33) aus Hamburg.
‚Ratschläge sind auch Schläge‘, heißt es, und oft bekommt man jene ausgerechnet dann, wenn man besonders sensibel, ängstlich oder hilflos ist. Man kann davon ausgehen, dass hinter Ratschlägen meistens eine nette Absicht steckt. Nichtsdestotrotz bringt es den Erkrankten häufig in eine unangenehme Situation.“