zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Warum sind Impfungen wichtig?

Warum sind Impfungen wichtig?

Durch Impfungen kann nicht nur der Einzelne, sondern auch die Allgemeinheit geschützt werden – und somit auch Personen, die zu jung oder zu schwach für eine Impfung sind. Um einen ausreichenden Schutz der Allgemeinheit sicherzustellen, muss jedoch eine durchgehend hohe Impfquote in der Bevölkerung vorliegen. Die Impfquote gibt den Anteil der Personen in der Bevölkerung an, die gegen eine bestimmte Krankheit geimpft sind.

Was passiert bei einer Impfung?

Das Immunsystem ist ein ausgeklügeltes Abwehrsystem des Körpers, durch das er sich gegen unerwünschte Eindringlinge wie Viren oder Bakterien wehren kann. Zur Verteidigung bildet unser Immunsystem sogenannte Antikörper, die dabei helfen, bestimmte Krankheitserreger zu eliminieren. Zusätzlich werden Gedächtniszellen gebildet, die sich bestimmte Eigenschaften des Krankheitserregers merken. Dadurch können sie bei einem erneuten Eindringen des Erregers diese Merkmale wiedererkennen und sehr viel schneller passende Antikörper produzieren. Die Erreger werden dadurch unschädlich gemacht, bevor die Krankheit ausbrechen kann. Eine Impfung ahmt den Kontakt mit dem Krankheitserreger in kontrollierter Weise nach. Im Gegensatz zu einer echten Infektion wird das Immunsystem aber nur mit abgeschwächten oder abgetöteten Erregern bzw. Erregerbestandteilen konfrontiert. Dies reicht aus, um das Immungedächtnis und die Antikörperbildung anzuregen, ohne dass es zu einem Ausbruch der Krankheit kommt.

Was sind Impfempfehlungen?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin spricht Impfempfehlungen aus, die regelmäßig aktualisiert werden. Die Empfehlungen berücksichtigen den Nutzen für den Einzelnen und die Allgemeinheit und orientieren sich stark am aktuellen Stand der Wissenschaft. Die STIKO ist ein unabhängiges Expertengremium, deren Mitglieder vom Bundesgesundheitsministerium in Abstimmung mit den obersten Landesgesundheitsbehörden berufen werden. Auf Grundlage dieser Impfempfehlungen können Ärzt:innen ihre Patient:innen beraten, wie, wann und gegen was sie geimpft werden sollten. Die von der STIKO empfohlenen Impfungen sind Grundlage für die Schutzimpfungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses, sodass die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Die Empfehlungen der STIKO gelten als medizinischer Standard.