zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Weltkrebstag 2020

Am 4. Februar zeigen wir gemeinsam Solidarität

Unterstützen auch Sie den Weltkrebstag 2020

Seit mittlerweile 20 Jahren steht der 4. Februar als Weltkrebstag jährlich im Zeichen der globalen Krebsaufklärung. Vielseitige weltweite Aktionen unter dem Motto „I am and I will“ (zu Deutsch: „Ich bin und ich werde“) sollen das Thema Krebs in den Mittelpunkt des öffentlichen Bewusstseins rücken.

Setzen auch Sie ein Zeichen gegen Krebs

Informieren Sie sich über die Auswirkungen, Vorsorge, Erforschung und Behandlungsmöglichkeiten von Krebs und teilen Sie Ihr Wissen mit Ihren Angehörigen, Freunden und Bekannten.

Diagnose Krebs – für jährlich fast 500.000 Menschen in Deutschland ist das wohl einer der gravierendsten Einschnitte in ihrem Leben. Mit einem Mal ist nichts mehr wie vorher. Für viele Patienten und ihre Angehörigen ist eine Krebsdiagnose mit Ängsten und Ungewissheit verbunden. Die Erkrankung bedeutet häufig eine enorme Herausforderung für Patienten, deren Familie und Freunde.

Klicken Sie auf die einzelnen Kacheln für weitere Informationen.

MSD am Weltkrebstag – Unser Engagement

Auch beim diesjährigen Weltkrebstag steht der Mensch wieder klar im Vordergrund. Wir von MSD unterstützen diesen Ansatz auf ganzer Linie. Miteinander. Für eine gesunde Zukunft.

Dank des medizinischen Fortschritts, wie beispielsweise der immunonkologischen Therapien, haben sich die Behandlungsmöglichkeiten für viele Patienten mit bestimmten Krebsarten erweitert. Insbesondere bei aggressiven Formen von Krebs und Krebserkrankungen im fortgeschrittenen Stadium werden zukunftsweisende Therapieoptionen dringend benötigt. Daher forschen wir stets an innovativen Möglichkeiten, um Krebspatienten neue Perspektiven bieten zu können.

Können wir Krebs vermeiden?

Neben nicht beeinflussbaren Krebsrisiken wie beispielsweise das Älterwerden oder die genetische Veranlagung, gibt es tatsächlich Risiken, die wir beeinflussen und in unserem Alltag reduzieren können. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) schätzt, dass sogar etwa 40 Prozent der Neuerkrankungen in Deutschland auf beeinflussbare Risikofaktoren zurückzuführen sind. Der persönliche Lebensstil kann also dazu beitragen, das Krebsrisiko zu verringern.

Folgende Lebensweise und Maßnahmen werden empfohlen, um das Risiko einer Krebserkrankung zu minimieren:

  • Ausgewogene Ernährung und Vermeidung von Übergewicht
  • Regelmäßige Bewegung
  • Ausreichender Sonnenschutz
  • Vermeidung krebserregender Stoffe (z. B. Tabak und Alkohol)
  • Impfungen gegen Hepatitis B und Humane Papillomviren (HPV)
  • Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung

Mehr über die Entstehung von Krebserkrankungen erfahren Sie in unserer Rubrik rund um Krebs.

„Ich bin an Krebs erkrankt und ich werde kämpfen“

Lernen Sie hier eine beeindruckende Frau und Patientin kennen, die ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit einer Krebsdiagnose mit Ihnen teilen möchten.

Hinter jeder Krebserkrankung steht ein persönliches Schicksal. Viele Betroffene sind mit ihrer Kraft und ihrem Durchhaltevermögen zu einer Inspirationsquelle für andere geworden. Insbesondere am Weltkrebstag soll diesen Menschen und ihren bewegenden Geschichten mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Lernen Sie hier eine beeindruckende Frau und Patientin kennen, die ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit einer Krebsdiagnose mit Ihnen teilen möchten.