zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Lung Cancer Awareness Month

Lung Cancer Awareness Month

Unsere Lunge ist wertvoll

November ist Lung Cancer Awareness Month: MSD setzt ein Zeichen für die Lunge

Es steht außer Frage, dass jedes menschliche Organ seine Berechtigung hat. Auch die Lunge gehört zu diesen lebenswichtigen Organen. Sie ist zuständig für unsere Atmung und somit verantwortlich dafür, dass Sauerstoff durch den ganzen Körper transportiert wird. Wird das Atmungsorgan von Krebs befallen, ist seine Funktion im Körper eingeschränkt.

Die International Association of Lung Cancer (www.iaslc.org) hat daher den Aktionsmonat November als „Lung Cancer Awareness Month“ ausgerufen. MSD unterstützt die Kampagne, in der sich alles um Lungenkrebs dreht. Damit verfolgt MSD das Ziel, über die Lunge selbst, die Erkrankung und Therapiemöglichkeiten zu informieren.

 

5 Fakten über unser Atmungsorgan: Wussten Sie eigentlich…

…dass es in der Lunge ganz schön voll ist?

Neben den Bronchien – ein Röhrensystem, das als Leitung für die Luft dient – füllen unsere Lunge ca. 300 Millionen Lungenbläschen. Diese sitzen am Ende der Bronchien und sind für den Gasaustausch zuständig: Hier geht der Sauerstoff aus der Lunge in das Blut über und Kohlendioxid wird ausgeatmet. Ein Lungenbläschen misst zwar nur ca. 0,2 Millimeter, aufgrund ihrer hohen Anzahl bilden sie aber eine innere Oberfläche von 100 bis 140 Quadratmetern.

…wie viel Luft am Tag durch unsere Lunge strömt?

Im Erwachsenenalter atmen wir im Ruhezustand etwa zehn bis fünfzehn Mal pro Minute ein und aus. Somit strömen minütlich ungefähr sieben Liter Luft in unsere Lungenflügel. Pro Tag macht das mehr als 10.000 Liter Luft, die über die Atemwege in die Lunge gelangen.

…dass Lungenkrebs einen Hauptrisikofaktor hat?

Ob aktiv oder passiv in der Kneipe, zuhause oder im Auto – Rauchen gilt als der wichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs. So sind etwa 85 Prozent der Menschen, die an der Erkrankung sterben, Raucher. Zudem steigt das Risiko für Lungenkrebs, je länger man raucht, je mehr Zigaretten man am Tag raucht und je früher im Leben man damit begonnen hat.

…dass die Lunge einen echten Putzfimmel hat?

Staub, Blütenpollen, Krankheitserreger oder Nikotin – bei jedem Atemzug können sie in unseren Körper gelangen. Doch die Luft kommt nicht ungefiltert in der Lunge an: kleine Härchen sowie die Schleimhäute in Rachen und Nase reinigen diese von kleinen Partikeln. Aber auch die Lunge selbst tut ihr Bestes, damit Schadstoffe und Co. nicht die Atemwege verstopfen oder zu einer Erkrankung führen – so sorgt der Schleim der Bronchien und der Luftröhre dafür, dass viele in der Atemluft befindliche Partikel daran kleben bleiben. Zudem transportieren die Flimmerhärchen in den Bronchien die Partikel wieder hinaus.

 

Die 63-jährige Jutta Gosch-Petschow erhielt die Diagnose Lungenkrebs, als sie mitten im Leben stand.

Fortgeschrittener Lungenkrebs: Jutta Gosch-Petschow berichtet über ihre persönlichen Erfahrungen

Ein Portrait einer Frau

Als Jutta Gosch-Petschow die Diagnose Lungenkrebs erhält, hat der Krebs in ihrem Körper bereits gestreut und Metastasen gebildet. Lungenkrebs gilt in diesem Stadium als nicht heilbar und die Prognose der Patienten ist ungünstig. Mit Unterstützung ihres behandelnden Arztes Professor Dr. Martin Reck, Chefarzt der Onkologie an der LungenClinic Grosshansdorf, erhielt Jutta Gosch-Petschow die Möglichkeit, mit einer der immunonkologischen Therapien behandelt zu werden.

Lesen Sie hier die persönlichen Erfahrungen von Jutta Gosch-Petschow.

 

Das Immunsystem: Ein Schlüssel im Kampf gegen fortgeschrittenen Lungenkrebs

Die immunonkologische Therapie zielt darauf ab, das körpereigene Immunsystem im Kampf gegen den Krebs stark zu machen. Das Immunsystem wird somit ein Schlüssel im Kampf gegen die Krebszellen.

Immunzellen können mittels bestimmter Strukturen auf der Oberfläche mancher Krebszellen ausgetrickst und an ihrer Abwehrfunktion gehindert werden. Durch die immunonkologische Therapie werden die Immunzellen wieder in die Lage versetzt, die Krebszellen zu erkennen und zu bekämpfen. Das Immunsystem wird sozusagen reaktiviert. Immunonkologische Therapien können bei bestimmten Arten von fortgeschrittenem Lungenkrebs unter bestimmten Voraussetzungen eingesetzt werden.

Die Wirkweise und Anwendung der immunonkologischen Therapie bei der Lunge erklärt der Onkologe Dr. Overkamp in diesem Video: