zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Der weibliche Zyklus

Der weibliche Zyklus

Ein kleines großes Wunder der Natur

Es ist schon erstaunlich: Der im weiblichen Körper monatlich stattfindende Menstruationszyklus beschreibt einen komplexen hormonellen Ablauf, der einem wahren Wunderwerk der Natur gleichkommt.

Seine erste Periode bekommt ein junges Mädchen in Deutschland im Durchschnitt mit 12,5 Jahren. Die Menstruation kann am Anfang noch unregelmäßig auftreten, die Periode wiederholt sich aber später meist alle 21 bis 35 Tage. Die durchschnittliche Dauer eines Menstruationszyklus beträgt 28 Tage. Die Monatsblutung dauert normalerweise zwischen 3 und 7 Tagen, wobei der erste Tag der Regelblutung auch als erster Tag des Zyklus gilt. Nach dem Eisprung wandert die Eizelle aus dem Eierstock durch den Eileiter (Tube) in die Gebärmutter (Uterus). Während dieser Wanderung kann sie innerhalb der nächsten 12 bis 24 Stunden von einer Samenzelle befruchtet werden, andernfalls stirbt sie nach ca. 24 Stunden ab. Die Samenzelle selbst kann bis zu 7 Tage im weiblichen Körper befruchtungsfähig bleiben.

Wird die Eizelle nicht befruchtet, wird die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen, die Regelblutung setzt ein und der Zyklus beginnt wieder von vorn.

Wurde die Eizelle befruchtet, beginnt sie schon während ihrer Wanderschaft durch den Eileiter mit der Zellteilung. In der Gebärmutter angekommen, nistet sich die Frucht in der Schleimhaut ein (Nidation) und wächst – wenn alles nach Plan verläuft – innerhalb der nächsten 40 Wochen zu einem Baby heran.