zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Hormonpflaster

Hormonpflaster

Kombination von einem Östrogen und Gestagen

Ein Hormonpflaster gibt über einen längeren Zeitraum Hormone ab, die über die Haut aufgenommen werden. Die Wirkung hält 7 Tage lang an, so dass das Pflaster nach einer Woche – immer am gleichen Wochentag – gewechselt werden muss. Nach 21 Tagen folgt eine 7-tägige Pause, in der es zur Regelblutung kommt. Danach beginnt ein neuer Anwendungszyklus. Für den Empfängnisschutz sorgen dabei zwei Hormone, ein Östrogen und ein Gestagen. Der Wirkmechanismus besteht hauptsächlich in der Hemmung des Eisprungs; daneben spielen auch Veränderungen des Gebärmutterhalsschleims und der Gebärmutterschleimhaut eine Rolle.

Schwimmen, Baden und Sport beeinträchtigen die Klebewirksamkeit des Pflasters in der Regel nicht. Bei Frauen mit einem Körpergewicht von 90 kg oder mehr kann die empfängnisverhütende Wirkung vermindert sein.