zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Warum entsteht Psoriasis?

Warum entsteht Psoriasis?

Die Ursache ist nach wie vor nicht vollständig aufgeklärt.

Man geht heute davon aus, dass mehrere Faktoren bei der Entstehung eine Rolle spielen, z.B.:

1. Genetische Faktoren

Eine familiäre Häufung der Psoriasis ist seit langem bekannt:

  • Hat beispielsweise ein Elternteil Psoriasis, liegt das Risiko für das Kind, ebenfalls zu erkranken bei etwa 15 %.
  • Sind beide Eltern betroffen, wird eine Steigerung auf 75 % beobachtet.

DNA-Strang illustriert

Allerdings lässt sich die Erkrankung keinem bestimmten Gendefekt zuordnen. Die krankheitsverursachenden Informationen liegen an verschiedenen Stellen im Erbgut vor und bewirken eine gewisse Empfänglichkeit für die Erkrankung.

Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass die Erkrankung ausbricht. Dazu sind zusätzliche Provokationsfaktoren notwendig.

2. Provokationsfaktoren

Bei der Entwicklung der klinisch sichtbaren Psoriasis spielen neben genetischen Faktoren auch unspezifische Reize eine wichtige Rolle. Man nimmt an, dass sie zur Ausbildung und Verschlimmerung der Erkrankung beitragen. Als solche sogenannten Provokations- oder „Trigger“- Faktoren der Psoriasis werden unter anderem diskutiert:

  • Infektionskrankheiten
  • Medikamente
  • Mechanische Reizung bzw. Verletzung der Haut
  • Übergewicht
  • Übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen

3. Immunfaktoren

Man nimmt an, dass das Zusammenwirken von genetischen Komponenten und Provokationsfaktoren zu einer Fehlsteuerung im Immunsystem führt. Die Psoriasis wird daher der Gruppe der Autoimmunerkrankungen (griechisch: autos = selbst) zugerechnet. Das Immunsystem agiert gegen den eigenen Körper: In der Folge kommt es zur Ausbildung der typischen Hautveränderungen.