zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Fragen zum schwarzen Hautkrebs – Experten antworten

Fragen zum schwarzen Hautkrebs – Experten antworten

Die Diagnose Krebs ist nicht nur ein Schock für die Patienten und deren Angehörige, sondern auch mit vielen, oft individuellen Fragen verbunden. Generell gilt: Je mehr man über die Erkrankung weiß, desto besser kann man damit umgehen und dagegen kämpfen. Unsere Experten stehen Ihnen bei Ihren Fragen mit ihrem Fachwissen zur Seite.

Bitte beachten Sie, dass der Expertenrat keinen Arztbesuch ersetzt. Informieren Sie sich hier, welche Hilfestellung der Expertenrat geben kann.

Aktuelle Leitlinien

Patientenfrage:

Wie sind die aktuellsten Leitlinien für die Nachsorge beim NMM 0,8 mm , Clark Level II ?

Antwort unseres Experten:

Bei dieser Tumordicke werden lediglich Kontrollen beim Hautarzt alle 6Monate empfohlen, in Ergänzung schadet aber auch eine Lymhknotensongrafie nicht.

Verfärbung am Zeh

Patientenfrage:

Guten Abend, ich habe an jeden grossen Zeh innen eine Verfärbung....das eine sieht aus wie ein Bluterguss. Habe jetzt angst vor Krebs.Ich muss dazu sagen.....hatte für ca.6 wochen Nagellack drauf und gestern habe ich das bemerkt beim Entfernen vom Lack....vorher war garnichts.Heute hatte ein Internist geschaut mit Lichtlupe.....mein Hautarzttermin erst am 05.09.....mache mir totale sorgen

Antwort unseres Experten:

Leider kann ich aus der Ferne keine Diagnose stellen- warten Sie den Hautarzt ab, klingt aber harmlos.

Befunderklärung

Patientenfrage:

BefundMan beobachte einen weitgehend symmetrischen,gering unscharf begrenzten ,melanozytären Tumor.Die Epidermis ist retikulär verbreitet,dasStratum papillare verdickt.In der Junktionszone befinden sich große epitheloide ,nur fokal geringgradig atypische Melanozyten ,die einzeln oder zu kleiner teils konfluierenden Nestern zusammengelagert sind.Daneben findet man an der dermoepidermalen Grenze sowie in angrenzenden Corium pigmentiere Nester aus Naevozyten ,die nach der Tiefe hin an Größe abnehmen .Subepithelial erkennt man herdförmige entzündliche Infiltrare aus Lymphozyten ,Plasmazellen und segmentkernigen Granulozyten,denen reichlich pigmentspeichernde Makrophagen beigemischt sind.Beurteilung:Neevuszellnaevus vom Compoundtyp mit Übergang in einen dysplastischen Naevuszellnaevus mit mäßigeer Pigmentirung ,geringer Melanphagie und Begleitdermatitis.Der Tumor wurde knapp in Gesunden entfernt.Kein Anhalt für Mlignität.Bitte um Befund erklärung vielen Dank.

Antwort unseres Experten:

Es handelt sich um ein harmloses Muttermal!

Nachentfernung eines gelaserten Muttermals

Patientenfrage:

Hallo,kann ich auf die 'Nachentfernung' eines vor 10 Jahren gelaserten Muttermals bestehen?Mir wurde auf eigenen Wunsch vor 10 Jahren ein Muttermal im Gesicht (linke Wange unten) auf eigenen Wunsch gelasert. Die Stelle sieht man noch etwas, ab und zu wächst dort ein Haar. Da mir in der letzten Zeit einige dysplastische Nävi entfernt wurden, habe ich mir darüber Gedanken gemacht, dass ja auch an dieser gelaserten Stelle etwas bösartiges entstehen kann, was man gar nicht mehr sieht.. Noch schlimmer natürlich wäre es, wenn dies schon passiert wäre und sich metatsasen gebildet hätten.. Deshalb habe ich derzeit Angst.Auch wenn es eine hässliche Narbe gibt, würde ich diese Stelle gerne nachschneiden und untersuchen lassen. Heute habe ich auch noch einen Artikel darüber gelesen, dass es gar nicht so selten vorkommt, dass an einer gelaserten Stelle bereits ein Melanom, das sehr spät entdeckt wurde, entstanden ist..Meine Hautärztin wollte bisher an dieser Stelle nichts machen. Kann ich darauf bestehen, dass sie dennoch weggeschnitten wird? Habe sehr viele Muttermale und leider früher auch die Sonnenbank besucht (bin also leider Risikotyp).Da ich kleine Kinder habe und noch Kinderwunsch besteht, würde ich es mir nie verzeihen, wenn ich daran sterben würde.

Antwort unseres Experten:

Sie können auf eigenen Wunsch die Stelle entfernen lassen, wenn der Arzt dazu bereit ist

Bitte Befunderklärung!

Patientenfrage:

In der erweiterten Aufarbeitung sekundäre Hämosiderose in Granulationsgewebe, darin Verdacht auf kleinen Rest eines Naevuszellnaevuses, in sano!Bezieht sich die sekundäre Hämosiderose nur auf das Exzitat oder muss man weitere Untersuchungen machen bzgl. Eisenspeicherkrankheit!

Antwort unseres Experten:

Mit der Aussage ist nur das Muttermal gemeint, eine Speicherkrankheit kann man nicht so diagnostizieren

Wie darf ich das verstehen?

Patientenfrage:

Histologisch fokal nestförmige Formationen atypisch anmutender Melanozyten im Corium, zur Tiefekeine Ausreifung. Intraepidermal sieht man in den unteren Schichten atypische Melanozyten. Kein Einwachsen in die mittleren und oberen Epidermisetagen.

Antwort unseres Experten:

Die Diagnose fehlt, aber das klingt nach gutartigem Muttermal

Muttermal an der Ferse

Patientenfrage:

Hallo, ich habe seit ca. 5 Jahren ein ca. 1-2mm kleine Muttermal an meiner Ferse. Es ist bräunlich schwarz und nicht erhaben. Am Anfang dacht ich es sei Dreck. Es befindet sich nicht unter der Ferse sondern eher seitlich. Als es neu war habe ich es der Hausärztin gezeigt und die meinte es wäre nicht. So wie es scheint ist es nicht gewachsten, trozdem ärgere ich mich dass ich nicht direkt zum Hautarzt geganten bin. Naja Termin ist jetzt gemacht und in zwei Wochen lasse ich einen Hautarzt darauf schauen. Nur mal angenommen es wäre nicht nur ein Muttermal, besteht dann bei einem Muttermal dieser Größe die Gefahr das es schon tief in die Haut eingedrungen ist. Das beschäftigt mich gerade total und lässt mir keine Ruhe. Am liebsten wär ich direkt zu Hautarzt.

Antwort unseres Experten:

Leider kann ich aus der Ferne keine Diagnose stellen- warten Sie den Termin beim Hautarzt ab.

malignes Melanom

Patientenfrage:

Hallo, meine Papa ist 59, vor 15 Jahren hatte er schon mal ein malignes Melanom! Das wurde entfernt, war ziemlich groß, so dass das Loch nicht einmal genäht werden konnte! Vor kurzem kam wieder die Diagnose, dieses mal am inneren Oberarm! Wieder ne riesige Narbe, und er musste zur Weichteile Untersuchung! Gestreut hat ein Glück nichts! Alle drei Monate soll er nun hin!!! es wachsen neuere, teilweise über Nacht, womit er nun immer wieder hin muss, Frage: wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dass in dieser Zeit etwas streut, bzw wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit überhaupt dass ein malignes Melanom streut, auch wenn es bereits entfernt wurde? 

Antwort unseres Experten:

Leider kann ich aus diesen Angaben das Tumorstadium nicht entnehmen und kann daher auch keine Aussage treffen.

Sentinel-Biopsie oder engmaschige Kontrolle

Patientenfrage:

Bei mir wurde am linken Oberarm ein dermoplastisches malignes Melanom, Tiefe 1,7 mm, entfernt. Der Nachschnitt ist bereits erfolgt. (5.7.2016) Eigentlich sollte eine Sentinel-Biopsie gemacht werden. Es konnte jedoch aufgrund eines multidirektionalen Abflusses kein Schildwächterlymphknoten eindeutig bestimmt werden. Daher wurde auf die Entnahme verzichtet. Ich habe mir heute in einer anderen Klinik eine Zweitmeinung eingeholt. Dort ist man bereit, erneut diese Untersuchung vorzunehmen. Man klärte mich allerdings darüber auf, dass sich der Lymphabfluss in der Zwischenzeit durch den Nachschnitt geändert haben könnte. Abgesehen davon hätte die Biopsie nur eine diagnostische Bedeutung. Ich könnte genauso gut engmaschig kontrolliert werden. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll. Erneuter Versuch der Sentinel-Biopsie oder engmaschige Kontrolle?

Antwort unseres Experten:

Da die LK- Biopsie keine Therapie nach sich zieht, würde ich in diesem Fall darauf verzichten.

Schleimhautmelanom

Patientenfrage:

Schleimhautmelanom in der Nase mit rezidiv Therapie Prognose

Antwort unseres Experten:

Hängt von der Eindringtiefe und den Durchuntersuchungen ab!

1-10 von 2018 Medien