zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Stress vermeiden

Stress vermeiden

Auswirkung von Stress auf unsere Gesundheit

In unserem Alltagsleben sind wir sowohl guten als auch schlechten Stressfaktoren ausgesetzt. Stress ist eine natürliche körperliche Reaktion, die es unserem Körper ermöglicht, sich vor den Herausforderungen des täglichen Lebens zu schützen. Da Multi-Tasking immer mehr zur Normalität wird und wir durchgehend mit Sinneseindrücken überflutet werden, ist unser Alltagsleben äußerst komplex geworden.

Die Stressreaktion

Wenn unser Körper eine Gefahr wahrnimmt, kommt es zur Stressreaktion. Das Hormon Cortisol wird freigesetzt, dieses löst unsere „Kampf oder Flucht“-Reaktion oder ein Erstarren aus. Die Wirkung von Cortisol ist in vielen Körperfunktionen zu spüren: Die Herz- und Atemfrequenz erhöht sich, der Blutdruck steigt und die Muskeln verkrampfen sich. In geringen Dosen kann Stress aber dabei helfen, unter Druck Leistung zu erbringen. Konstanter Stress über einen längeren Zeitraum hinweg hält den Cortisolspiegel jedoch hoch und kann verschiedene psychische und physische Symptome hervorrufen. Befindet sich eine zu große Menge Cortisol in den Körperzellen, kann es zu einer eingeschränkten Schutzfunktion der Zellen vor Krankheiten kommen. Möglicherweise dauert es auch länger, bis Verletzungen heilen. Die Konzentrationsfähigkeit ist häufig ebenfalls beeinträchtigt.

Stress: Ursache und Wirkung

Stress beeinflusst uns alle auf unterschiedliche Art und Weise. Deshalb ist es wichtig, sich darüber klar zu werden, was uns am meisten beeinflusst und Stress auslöst. Schnell kann Stress zu einem wesentlichen Bestandteil unseres Lebens werden, ohne dass wir es merken. Jeder Mensch geht unterschiedlich mit Stressfaktoren um. Während einer Angst davor hat, vor einer Gruppe von Menschen zu sprechen, genießt es jemand anders womöglich, im Rampenlicht zu stehen. Einige Menschen erbringen unter Druck und wenn die Deadlines näher rücken ihre besten Leistungen, andere wiederum erstarren und fühlen sich überfordert.

Es existieren sowohl interne als auch externe Stressfaktoren:

Beispiele für externe Stressfaktoren:

  • Wesentliche Lebensveränderungen
  • Berufliche und schulische Anforderungen
  • Beziehungsschwierigkeiten
  • Finanzielle Probleme
  • Probleme mit Kindern und der Familie
  • Ein voller Terminplan

Beispiele für interne Stressfaktoren

  • Chronische Sorgen
  • Eine Alles-oder-nichts-Einstellung
  • Pessimismus
  • Negative Selbstbeeinflussung
  • Unrealistische Erwartungen
  • Geringe Flexibilität im Denken

 Kommen Ihnen einige der Ursachen bekannt vor?

Beispiel für Symptome

Körperlich:

  • Häufige Kopfschmerzen
  • Nacken- oder Rückenschmerzen oder Krämpfe
  • Schwindelgefühl oder Benommenheit
  • Schwitzen oder feuchte Haut
  • Häufige Infektionen oder Erkältungen
  • Unerklärliche Hautausschläge
  • Sodbrennen
  • Magenschmerzen oder Übelkeit
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Plötzliche Panikattacken
  • Kurzatmigkeit
  • Störungen der sexuellen Lust oder Leistung
  • Verstärkter oder verminderter Appetit
  • Schlaflosigkeit oder Albträume
  • Ständige Müdigkeit oder Erschöpfung

Psychisch:

  • Übermäßige Angst, Sorgen oder Schuldgefühle
  • Erhöhte Reizbarkeit oder Frustration
  • Depression oder Stimmungsschwankungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schwierigkeiten, Neues zu erlernen
  • Vergesslichkeit oder Verwirrung
  • Das Gefühl, überfordert zu sein
  • Häufiges Weinen
  • Gefühl der Einsamkeit oder Wertlosigkeit
  • Erhöhte Reizbarkeit oder Nervosität
  • Schwierigkeiten bei der Entscheidungsfindung

Verhaltensbezogen:

  • Verlust des Interesses am äußeren Erscheinungsbild
  • Nervosität
  • Überreaktion bei kleinen Ärgernissen
  • Eine erhöhte Anzahl an kleineren Missgeschicken
  • Obsessives oder zwanghaftes Verhalten
  • Geringere Arbeitsproduktivität
  • Lügen oder Entschuldigungen, um schlechte Leistungen zu vertuschen
  • Schnelles Sprechen oder Nuscheln
  • Übermäßige Abwehrhaltung
  • Kommunikationsprobleme
  • Sozialer Rückzug und Isolation
  • Vermehrtes Rauchen, Trinken oder erhöhter Drogenkonsum
  • Übermäßiges Glücksspiel oder Spontankäufe
  • Gewichtszunahme oder -verlust ohne Diät

Mit Stressfaktoren umgehen

Wenn wir wissen, was uns am meisten beeinflusst und Möglichkeiten finden, diese Situationen zu vermeiden oder zu bewältigen, kann dies zu einem ausgeglicheneren und gesünderen Lebensstil beitragen. Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten, wie Sie die Stressfaktoren in Ihrem Leben reduzieren und bewältigen können. Jeder Mensch ist einzigartig. Probieren Sie daher verschiedene Techniken aus (sowohl lang- als auch kurzfristig), um die für Sie beste Kombination zu finden.