zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Tipps zum Restaurantbesuch: Fetthaltige Nahrungsmittel

Tipps zum Restaurantbesuch: Fetthaltige Nahrungsmittel

Welche Nahrungsmittel Fett enthalten

Speck, Burger, Pommes – Sie wissen bereits, dass diese Nahrungsmittel einen hohen Fettanteil besitzen. Leider ist Fett auch in einigen Nahrungsmitteln enthalten, bei denen man es nicht vermuten würde,
z. B. in Ihrem Lieblingskaffee oder in dem Muffin, den Sie gerade gekauft haben. Und es ist nicht nur Ihre Taille, um die Sie sich Sorgen machen müssen. Gesättigte Fette können auch den Cholesterinspiegel in Ihrem Blut erhöhen. Dies kann dauerhaft zu Ablagerungen führen, die Ihre Blutgefäße verstopfen. Zum Glück kann man in Restaurants auch Fast-Food-Gerichte und Speisen finden, die wenig gesättigte Fette enthalten. Wenn Sie das nächste Mal essen gehen, denken Sie an ein paar Ratschläge, um auf der Speisekarte das richtige Gericht zu finden.

  • Was verbirgt sich hinter den Beschreibungen? Von allen „gebratenen“ Speisen sollte man besser Abstand nehmen. Weitere Anhaltspunkte für Gerichte mit hohem Fettgehalt sind Schlagwörter wie „knusprig“, „cremig“ oder „paniert“. Besuchen Sie ein japanisches Restaurant? Tempura-Gerichte haben ebenfalls einen relativ hohen Fettgehalt.
  • Vermeiden Sie Muffins. Mit Beeren und Körnern auf der fluffigen Haube machen sie einen gesunden Eindruck, oftmals enthalten sie jedoch schon ein Drittel bis nahezu die Hälfte des Tagesbedarfs an gesättigten Fetten. Wenn Sie solche Leckereien gerne essen, sollten Sie sich im Internet über die Nährwertangaben informieren und schon im Vorfeld Vergleiche anstellen. Eine Möglichkeit, Fett zu vermeiden ist natürlich, an einem Tag nur die Hälfte zu essen und sich den Rest für den nächsten Tag aufzuheben.
  • Lassen Sie sich nicht von gebratenem Hähnchen ohne Haut täuschen. Es enthält vielleicht weniger Fett als das gewöhnliche gebratene Hähnchen, hat aber einen höheren Fettgehalt als ein geröstetes, gegrilltes, im Ofen gebackenes oder gekochtes Hähnchen.
  • Essen Sie möglichst keinen Speck. Er liegt zwar häufig im Trend, aber denken Sie daran, bevor Sie Speck zu Ihren Pfannkuchen oder Ihrem Sandwich bestellen: Er hat nicht nur einen hohen Fettgehalt, sondern ist auch noch arm an Nährstoffen.
  • Seien Sie cleverer als der Barista in der Kaffeebar. Kaffee hat seine Vorteile. Er ist der perfekte Muntermacher, und Studien belegen, dass Kaffee durchaus einige positive Eigenschaften besitzt. Wenn Sie aber nicht überlegen, was Sie sich in Ihren Kaffee schütten, können Sie viel mehr Fett zu sich nehmen, als Sie ahnen. Zum Beispiel Kaffeeweißer: Jede Portion verfügt über ein Gramm Fett (in einigen Fällen kann es sich um Transfette handeln). Ein Esslöffel halb Milch, halb Sahne hat ein Gramm gesättigtes Fett (5 Prozent Ihres Tagesbedarfs). Ein Esslöffel Vollmilch hat weniger als ein halbes Gramm Gesamtfett (nur 0,28 Gramm gesättigtes Fett).