zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen

Müssen Menschen mit einer HIV-Infektion bei Urlaubsreisen etwas Besonderes beachten?

Innerhalb Europas sind Reisen meist völlig unproblematisch. Bei Fernreisen hingegen gibt es einiges zu beachten – medizinisch und auch rechtlich.

So muss im Vorweg geklärt werden, ob Impfungen erforderlich und mit dem Gesundheitszustand vereinbar sind, ob sich die HIV-Medikamente problemlos mitnehmen lassen, wo es vor Ort bei Bedarf medizinische Hilfe gibt und ob eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden muss.

Die benötigten Medikamente müssen so transportiert werden, dass sie keinen Schaden, zum Beispiel durch zu hohe Temperaturen, nehmen. Um bei Zeitverschiebungen die Tabletteneinnahme zu nachtschlafender Zeit zu vermeiden, sollte bereits im vorweg die Einnahmezeit langsam dem Reiseland angepasst werden. Dabei verschiebt man die Einnahmezeit über einige Tage vor der Reise täglich um jeweils eine Stunde in die gewünschte Richtung, bis die neue Zeit erreicht ist. Eine Stunde Verschiebung ist normalerweise unproblematisch.

Eine Beratung in der HIV-Schwerpunktpraxis im Vorfeld der Reise ist auf jeden Fall empfehlenswert. Denn neben den gesundheitlichen Aspekten können auch rechtliche Belange eine Rolle spielen. So verweigern einige Länder HIV-Positiven die Einreise oder erlauben nur Aufenthalte bis zu 90 Tagen. Manche verlangen auch einen HIV-Test, vor allem bei mehrfacher Einreise oder längeren Aufenthalten. Zu den Ländern, die HIV-Infizierten die Einreise verweigern, zählen zum Beispiel Namibia, die Russische Föderation, Singapur und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Detaillierte Informationen zu den rechtlichen Reisebestimmungen für Menschen mit HIV sind in einer Broschüre der Deutschen AIDS-Hilfe zusammengefasst. Weitere Informationen gibt es auf der englischsprachigen Webseite www.hivrestrictions.org

Bei Auslandsreisen sollte auch bedacht werden, dass in manchen Ländern ungeschützter Sex strafbar ist, auch dann wenn der Partner über die HIV-Infektion Bescheid weiß und einverstanden ist (z. B. Schweiz, Österreich).