zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Wie kann mir der Arzt helfen?

Wie kann mir der Arzt helfen?

Wenn Ihr Arzt annimmt, dass es bei Ihnen zu Übelkeit und Erbrechen kommen könnte, bekommen Sie bereits vor Beginn der Chemotherapie vorbeugend (prophylaktisch) Medikamente gegen das akute Erbrechen, sogenannte Antiemetika.

Für die Tage nach der Chemotherapie erhalten Sie gegen die verzögert einsetzenden Nebenwirkungen dann noch zusätzlich Tabletten mit nach Hause, wenn Ihr Arzt es für notwendig erachtet. Es ist ganz wichtig, dass Sie diese einnehmen, so wie Sie es mit Ihrem Behandlungsteam abgesprochen haben.

Sollte es Ihnen dennoch übel werden oder Sie müssen wenige Male erbrechen, so informieren Sie spätestens vor der nächsten Chemotherapiebehandlung Ihren behandelnden Arzt, damit die vorbeugenden Maßnahmen überprüft und gegebenenfalls geändert werden. Wenn Sie sehr häufig erbrechen müssen, sollten Sie unbedingt den behandelnden Arzt oder Ihren Hausarzt konsultieren, denn starkes Erbrechen schwächt Ihren Körper und Ihr Immunsystem und kann unbehandelt schwerwiegende medizinische Folgen haben.

Je nachdem wie hoch Ihr persönliches Risiko für Erbrechen eingeschätzt wird, werden unterschiedliche Medikamente verwendet. Manchmal reicht eine Tablette aus, manchmal müssen auch mehrere Medikamente kombiniert werden oder Sie bekommen die Medikamente als Spritze oder Infusion.

Fragen Sie Ihren Arzt oder die Pflegenden, welche Chemotherapie Sie bekommen, welche antiemetische Behandlung erfolgt und welche zusätzlichen Medikamente Sie einnehmen. Tragen Sie diese Angaben in ein Tagebuch ein oder lassen Sie sich beim Ausfüllen helfen. Diese Informationen sind für Ihr Therapieteam wichtig, wenn bei Ihnen trotz antiemetischer Therapie Erbrechen auftritt.