zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Diagnose Krebs -Wie gehe ich damit um?

Diagnose Krebs -
Wie gehe ich damit um?

Damit Sie mit der Diagnose Krebs umgehen können, kann es hilfreich sein, sich ausgiebig zu informieren und dem Onkologieteam viele Fragen zu stellen. Nehmen Sie sich Zeit, um die neue Situation zu begreifen, und finden Sie heraus, was Sie fühlen. Es gibt keine richtige oder falsche Reaktion.

Krebs - das ist ein Wort, das man tagtäglich hört. Doch was sich genau dahinter verbirgt, hatte ich nie wirklich gewusst.

Der Begriff „Krebs“ ist uns allen geläufig, doch wer von uns weiß, was er wirklich bedeutet? Wenn Sie gerade erfahren haben, dass Sie an Krebs erkrankt sind, ist es hilfreich, vielleicht sogar tröstlich, mehr darüber zu erfahren.

Als „Krebs“ werden viele unterschiedliche Krankheiten bezeichnet, die alle etwas gemeinsam haben. Krebs entsteht, wenn einige Zellen im Körper plötzlich beginnen, sich unkontrolliert zu vermehren und zu wuchern. Diese Zellen bilden eine Geschwulst, die als Tumor bezeichnet wird.

Doch nicht bei jedem Tumor handelt es sich um Krebs. Es gibt gutartige (benigne) und bösartige (maligne) Tumoren. Als Krebs werden nur bösartige Tumoren bezeichnet.

Bei gutartigen Tumoren bleiben die Tumorzellen innerhalb eines bestimmten, abgrenzbaren Bereichs im Körper. Gutartige Tumoren sind oft nicht lebensbedrohlich, sie verursachen nur Probleme, wenn sie so groß werden, dass sie auf umliegende Organe drücken.

Bei bösartigen Tumoren sind die Tumorzellen in der Lage, sich über ihren Ursprungsort (den sogenannten Primärtumor) ins umliegende Gewebe auszubreiten. Ohne eine entsprechende Behandlung können die Tumorzellen auch in andere Stellen des Körpers streuen und dort neue Tumoren (Sekundärtumoren bzw. Metastasen) bilden.

Lassen Sie all Ihre Gefühle zu
Stellen Sie viele Fragen
Nehmen Sie Hilfe an