zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen nach der Chemo

Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen nach der Chemo

Die moderne antiemetische Therapie besteht heute aus drei Medikamentenklassen, die je nach Bedarf bzw. emetischem Risiko miteinander kombiniert werden.
Serotonin-Rezeptor-Antagonisten wirken gegen die Übelkeit und das Erbrechen hauptsächlich am Tag der Chemotherapie, Neurokinin-Rezeptor-Antagonisten wirken am Tag der Chemotherapie und an den Folgetagen.

Serotonin-Rezeptor-Antagonisten
Einen Baustein der Behandlung bilden seit Anfang der 1990er Jahre die so genannten Serotonin-Rezeptor-Antagonisten. Sie blockieren die vorher erwähnten Serotonin-Rezeptoren, die bei der Auslösung des Brechreflexes eine wichtige Rolle spielen. Serotonin-Rezeptor-Antagonisten wirken besonders gut gegen die Übelkeit und das Erbrechen am Tag der Chemotherapie. 

Von dieser Stoffklasse, deren Vertreter auch „Setrone” oder „5-HT3-Antagonisten” genannt werden, gibt es inzwischen einige Medikamente, die sich in bestimmten Einzelheiten voneinander unterscheiden. Ihr Arzt wird hier das für Sie am besten geeignete Medikament auswählen.

Neurokinin-Rezeptor-Antagonisten
Eine weitere wichtige Klasse von Medikamenten sind die so genannten Neurokinin-Rezeptor-Antagonisten. Sie blockieren die Wirkung des Neurotransmitters Substanz P. Derzeit gibt es zwei Medikamente, welche es als Tabletten oder in einer abgewandelten Form als Spritze gibt, auf dem Markt. Diese Medikamente wirken bei hoch und moderat brechreizauslösender Chemotherapie sowohl in der akuten Phase des Erbrechens, in der sie mit Serotonin-Rezeptor-Antagonisten und Steroiden kombiniert werden, als auch in der verzögerten Phase, in der es in aller Regel nur zusammen mit Steroiden gegeben wird.

Steroide
Unter dem Überbegriff „Steroide” versteht man Kortisonabkömmlinge, die in Kombination mit anderen Antiemetika deren Wirkung verstärken. Der Wirkungsmechanismus der Steroide ist zwar nicht genau bekannt, aber es ist sicher nachgewiesen, dass sie wirksam sind.

Wenn die zuvor genannte „Standardtherapie gegen Übelkeit und Erbrechen” nicht anschlägt, können noch weitere Medikamente zum Einsatz kommen. Hierzu gehören Dopaminantagonisten, Benzodiazepine, Neuroleptika, Antihistaminika und Cannabinoide.

Dopaminantagonisten
wie z. B. Metoclopramid sind klassische Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen, die nicht durch eine Chemotherapie verursacht sind. Man hat vor vielen Jahren festgestellt, dass diese Medikamente in sehr hohen Dosierungen auch bei der Chemotherapie antiemetisch wirken. Dabei kann es aber zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen. Gelegentlich werden Dopaminantagonisten gegen verzögerte Emesis gegeben.

Benzodiazepine
haben neben ihrer geringen antiemetischen Wirkung vorwiegend einen angstlösenden Effekt und werden daher gegen antizipatorisches Erbrechen eingesetzt.

Neuroleptika
besitzen nur beschränkte antiemetische Wirksamkeit, werden aber gelegentlich verwendet, wenn trotz vorbeugender Maßnahme bzw. Therapie Erbrechen auftritt.

Antihistaminika
werden manchmal angewendet, wenn man ihren beruhigenden Effekt nutzen möchte.

Ihr Arzt wird die für Sie am besten geeigneten Medikamente auswählen.